Über uns

 

Aktive Organisationen:

  • Pro Bahn Österreich, Land Vorarlberg
  • Pro Bahn Regionalverband Schwaben (Pro Bahn LV Bayern)
  • Pro Bahn Schweiz Sektion Ostschweiz
  • VCD Kreisverband Ravensburg (VCD LV Baden-Würtemberg)
  • VCS Sektion Thurgau (Verkehrs-Club der Schweiz)

 

Wer ist und was will die Initiative Bodennsee-S-Bahn?

Die Interessengemeinschaft aus vier Ländern im Grossraum Bodensee-Alpenrheintal will die grenzüberschreitenden Verkehrsplanung fördern und macht Vorschläge für einen internationalen Verkehrsverbund in der Euregio Bodensee.

Am 11. Dezember 2004 gründeten in Lindau am Bodensee verschiedene Regionalverbände von Pro Bahn, VCS und VCD aus den Bodensee-Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz die Plattform Zu(g)kunft Euregio Bodensee, deren Anliegen die Verlagerung von Strassenverkehr in der Euregio Bodensee auf die umweltschonende Eisenbahn ist.

Ausgangspunkt war die in der Studie «Alpenrhein-Bahn» empfohlene Initiative für einen internationalen Verkehrsverbund für den Raum Bodensee und Alpenrheintal. Als internationales Bahnkonzept soll sich dieser Verkehrsverbund über Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg, Lichtenstein und die Schweizer Kantone St. Gallen, Zürich, Schaffhausen, Thurgau, Appenzell und Graubünden erstrecken.

Die "Initiative Bodensee-S-Bahn" will einen attraktiven Öffentlichen Personen-Nahverkehr fördern. Die Bodensee-S-Bahn mit einem grenzüberschreitenden Linien- und Angebotskonzept ist die richtige Antwort auf die Umweltbelastungen und die Folgeschäden durch den motorisierten Strassenverkehr. Für die Planung und Finanzierung der Angebote und der Infrastruktur ist ein Verkehrsverbund Euregio Bodensee zu schaffen mit der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) als Träger. Dieser Verkehrsverbund muss mit den nötigen Kompetenzen ausgestattet sein, um die Ziele zu erreichen.

Dieser Verkehrsverbund soll im Bodenseeraum und im Alpenrheintal für ein Angebot mit ganztägigem und getaktetem Fahrplan sorgen. Für die Finanzierung und den Ausbau der Infrastruktur wird ein Fonds vorgeschlagen, an den die betroffenen Ländern und Kantonen, Städten und Gemeinden Beiträge leisten. Dieser ist ebenfalls durch Umweltabgaben und andere Fördermittel aus der EU, Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz zu speisen. Die Angebote und Infrastrukturmassnahmen wurden schon in den Konzepten «BODAN-RAIL 2020» und «Alpenrhein-Bahn» aufgezeigt.

Die Initiative will sich in der Öffentlichkeit, besonders bei den politisch verantwortlichen Repräsentanten, für die Unterstützung und schrittweise Realisierung dieses Verkehrsverbundes einsetzen. Dazu fördern die Vertreter aus den vier Ländern den Informationsaustausch, Koordinationsaufgaben und die Moderation mit den interessierten öffentlichen und privaten Institutionen. Durch Öffentlichkeitsarbeit in der Euregio Bodensee und mit der eigenen Website www.bodensee-s-bahn.org werden diese Anliegen bekannt gemacht

 

Über unsere Arbeit:

Jahresbericht 2010 (als PDF)

 

Letzte Aktualisierung: 2016-05-10 // 20:51
Schrift-Grösse:
|